Kann Schnarchen gefährlich werden?

Schnarchen ist eine regelrechte Volkskrankheit. Fast jeder dritte Mensch schnarcht. Vor allem, wenn der eigene Partner zum Schnarcher wird, kann das im Schlafzimmer ganz schön lästig werden und einem regelmäßig den Schlaf rauben. Die Verwendung der BonDorm Schnarchiene kann Abhilfe schaffen. Viele Anwender haben mit der Schnarchschiene Erfahrungen gemacht, die überwiegend positiv waren. Die Schnarchschiene unterbindet nicht nur das lästige Schnarchgeräusch, sondern schützt auch Ihren Körper vor Erkrankungen. Es stimmt nämlich, dass unter bestimmten Umständen das Schnarchen gefährlich werden kann. Wir möchten Ihnen die Gründe dafür gerne näher bringen.

Trockener Mund

Wenn Sie des Öfteren mit einem trockenen Mund aufwachen, dann liegt das höchstwahrscheinlich daran, dass Sie des Nachts schnarchen. Das Schnarchen entsteht vorwiegend bei der Atmung durch den Mund. Die Umstellung von Nasen- auf Mundatmung geschieht häufig unbewusst während des Schlafens. Bei der Atmung durch den Mund wird der Mund-Rachen-Raum in leichte Schwingungen versetzt, was zum Schnarchen führen kann.

Beim Schnarchen trocknen aufgrund des ständigen Luftzugs die Schleimhäute. Bei trockenen Schleimhäuten ist es für Bakterien ein Leichtes sich einzunisten. Dadurch erkrankt man öfter, z.B an Rachen- und Mandelentzündungen und bekommt Halsschmerzen sowie Schluckbeschwerden. Wirklich gefährlich ist dies zwar nicht, aber ungesund und lästig.

Kopfschmerzen und Müdigkeit

Leidet man unter dem krankhaften Schnarchen, der sogenannten Obstruktiven Schlafapnoe (OSAS), so fallen die oberen Atemwege während des Schlafs in sich zusammen und es kommt zu Atempausen und sogar Atemstillständen. Die Sauerstoffsättigung wird somit nicht vollkommen erreicht. Beim normalen Schnarchen ist die Luftzufuhr noch vollständig gegeben, da die Atemwege hierbei nicht in sich zusammenfallen. Im Gegensatz zum normalen Schnarchen, bekommt man bei einer Schlafapnoe nicht genug Sauerstoff, was den Körper auf unterschiedliche Weise beeinträchtigen kann.

Der Schlaf ist meist nicht erholsam genug und man leidet unter Tagesmüdigkeit. Konzentriertes und leistungsfähiges Arbeiten scheint unmöglich. Bluthochdruck und ein erhöhtes Risiko einen Herzinfarkt zu bekommen, zählen ebenfalls zu den Folgen. Es ist also nicht abzustreiten, dass bei einer unbehandelten Schlafapnoe das Schnarchen gefährlich werden kann.

Schlaganfallrisiko

Kann das Schnarchen gefährlich genug werden, um einen Schlaganfall zu provozieren? Einer Studie der Henry Ford Klinik in Detroit (im Jahre 2013 in den USA) zufolge, weisen beim langjährigen Schnarchen die Versorgungsadern des Gehirns krankhafte Veränderungen auf. Dadurch besteht die Möglichkeit für ein erhöhtes Risiko einen Schlaganfall zu erleiden.

Ungesund für den Bettnachbarn

Wussten Sie, dass das Schnarchen eine Lautstärke von bis zu 90 Dezibel erreichen kann? Diese Lautstärke entspricht der eines vorbeifahrenden Autos. Durch den mangelnden Schlaf aufgrund des Lärms, können auch die Bettnachbarn unter Kopfschmerzen, Tagesmüdigkeit etc. leiden. Zwar ist es nicht der Fall, dass das Schnarchen gefährlich wird, bereitet dem Partner jedoch ebenfalls eine enorme Last.

Wie Sie sehen, ist es tatsächlich möglich, dass das Schnarchen gefährlich für den Körper werden kann. Zögern Sie daher nicht einen Arzt aufzusuchen und abzuklären, ob Sie tatsächlich schnarchen und ob es sich dabei um gelegentliches, harmloses Schnarchen handelt oder Sie unter einer Schlafapnoe leiden. In jedem Fall ist es empfehlenswert unsere BonDorm Schnarchschiene zu erwerben, welche Ihnen dabei hilft, die genannten Risiken zu minimieren und das lästige Schnarchgeräusch zu vermeiden.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/dissoid